Im Jahr 2010 bestand die Steiermark noch aus 542 Gemeinden, zehn Jahre später hat sich einiges in unserem Bundesland verändert. SteierMag checkt, ob die Reform Positives bewirken konnte.

Aufgrund der Gemeindestrukturreform wuchsen die Einwohnerzahlen in den neuen Gemeinden an und ermöglichen ein höheres Budget. Dadurch konnten neue Projekte, aber auch notwendige Sanierungen realisiert werden

© Steiermark Tourismus / Leo Himsl

Auf der Website Zukunft-Gemeinde wird gezeigt, welche positiven Veränderungen entstanden sind. Wir wollen euch in den nächsten Wochen einige dieser Erfolgsgeschichten vorstellen: Dieses Mal werfen wir einen Blick auf die neue Stadtgemeinde Trofaiach, wo mit mehr Budget einige Projekte ermöglicht wurden.

Die neue Stadtgemeinde Trofaiach

Aus den Gemeinden Trofaiach, Gai und Hafning bei Trofaiach entstand die neue Stadtgemeinde Trofaiach, welche durch die Fusion stolze 11.162 Einwohner hat. Trofaiach und die Umlandgemeinden erkannten früh das Potenzial der Gemeindezusammenlegung und fusionierten bereits 2013. Trofaiach ist damit zu einem Vorreiter in Sache Gemeindestrukturreform geworden und erschuf eine starke und zukunftsfähige Stadtgemeinde.

In Trofaiach konnten mit dem neuen Gemeindebudget zahlreiche Projekte umgesetzt werden, wie die Sanierung des Freibades, der Bau eines Busterminals, die Revitalisierung des historischen Stadtzentrums, die Modernisierung des Bauhofes, die Schaffung einer neuen Musikschule und eines kleinen Ärztezentrums. Etwas ganz Besonderes ist auch der neue „Park der Generationen“, welcher sich zu einem beliebten Treffpunkt für Alt und Jung entwickelt hat sowie die Entstehung eines Verkehrskonzeptes und die Begrünung des Zentrums.